GIOVANNI PASCOLIGiovanni Pascoli, einer der führenden Dichter des Deka Italienisch, wurde in San Mauro di Romagna 31. Dezember 1855, in dem er lebte die Jahre seiner Kindheit auf dem Bauernhof La Torre, der Torlonia Fürsten, unter dem sein Vater arbeitete gehör geboren. Bei 7 Jahren das College Scolopi in Urbino trat er zusammen mit zwei seiner Brüder. Nach 5 Jahren, im Jahre 1867, beginnt die Kette von Todesfällen, die sein Leben und sein Werk prägen wird schwer und seine Dichtung beeinflussen: sein Vater unter mysteriösen Umständen ermordet und familiäre Situation wird für den Tod von der Krankheit noch schlimmer im folgenden Jahr Mutter und ältere Schwester.
Im Jahr 1871 starb auch Louis, einer seiner Brüder mit ihm in der Schule, und so John zog nach Rimini mit den Brüdern wurden dann in Florenz.
Er schafft es, zu studieren und an der Universität von Bologna, Fakultät für Geisteswissenschaften alt, dank eines Stipendiums, Vorsehung Sichts der wirtschaftlichen Not der Familie. In Bologna lehrt an der Zeit Carducci.
Im Jahr 1876 stirbt ein weiterer Trauer seinem Bruder James, damals nur die finanzielle Unterstützung der Brüder.
Inzwischen parallel zu seinem kulturellen Hintergrund, interessieren sich für Politik, Annäherung an anarchistische Gruppen Romagna und der Teilnahme an Demonstrationen, so sehr, dass im Jahre 1879 wurde er verhaftet und im Gefängnis bleibt vier Monate, in denen eine reife Loslösung von politischen aber dennoch die Nähe zu den Idealen des utopischen Sozialismus.
Im Jahr 1882 schloss er sein Studium und begann seine Lehre, zuerst in der Schule dann, im Jahre 1897, an der Universität.
In der Zwischenzeit, im Jahre 1892 gewann er den Internationalen Wettbewerb für lateinische Dichtung in Amsterdam (der im Jahr 1912 gewinnen wird) und zog in ’95 in Castelvecchio di Barga, in der Garfagnana, mit ihrer Schwester Maria, die für ihn sein wird, zusammen mit Ida, die überlebenden Familieneinheit, die für das Leben verbunden sein wird.
[In den Versen des vertrautes Thema, drückt Weiden in der ungesagt, seine Autobiographie Innenraum: der Mord an seinem Vater und Inzest mit seinen Schwestern. Die Anthologie Dreißig posie Familie von Giovanni Pascoli Caesar Garboli von Einheit und Autonomie in einer der am stärksten vertretene Kreativität Pascoli Branchen.
Zusätzlich Vittorio Andreoli, ein berühmter Neurologe und Psychiater, führt eine gründliche und aufschlussreiche Analyse der Gefühlsleben und Familie von Giovanni Pascoli: Die Geheimnisse der Grünlandhaus. Auf der Grundlage der oft unveröffentlichte Dokumente und ihre besondere Sicht als Gelehrter der menschlichen Seele und psychische Beschwerden, die denen, die wie der dekadenten Dichter, lebte Familientragödien, Kindheitstrauma, krankhafte Beziehungen belasten, führt den Leser seinen persönlichen Besuch Annahmen über das Leben der Weiden und seine Familie, Ed]
Nach einer Lehrtätigkeit an der Universität von Messina und Pisa, ist der Rücktritt von Carducci auf den Lehrstuhl für italienische Literatur an der Bologna, wo er bis zu seinem Tod am 6. April 1912 übertragen werden.
Seine reichlich Produktion von Lyrik, Prosa Kritik, Artikel, Tagungsunterlagen, teilweise mit der Veröffentlichung im Jahre 1891 seine erste und vielleicht berühmteste Sammlung von Gedichten, Myricae, gefolgt auf dem Gebiet der Poesie im Jahr 1897 von Poemetti (später in erste Neue Gedichte und Poemetti). Sie sind die 1903 Songs von Castelvecchio, die 1904 Gedichte gesellige, dann Oden und Hymnen (1906), die Italic Gedichte, Gedichte der Renaissance in Rom Hymne, Hymne in Turin (1911), und verschiedene Gedichte (1912).
Es wird parallel mit der kritischen Produktions, reichlich und von erheblicher Dicke veröffentlicht, da seine herausragende Rolle in der akademischen und kulturellen Welt der Zeit; nach einem kurzen Aufsatz im Jahr 1897 in der Zeitschrift “Marzocco” veröffentlicht mit dem Titel Das junge Kind, wo er ausgestellt sein poetisches Debüt, hat Kritiker mit The Minerva dunkel. Prolegomena: moralischen Aufbau von Dantes Gedicht (1898); Unten folgt der Schleier, die Rate der allgemeinen Interpretation der heiligen Gedicht (1900) und wunderbare Vision, eine Skizze der Geschichte der Göttlichen Komödie (1902), Gedanken und Reden (1907).
Auch nach dem Tod seiner unveröffentlichten Vorträgen, kritisches Denken und Poesie, Übersetzungen, Briefe, werden immer noch von Kuratoren der Haupt, Übersetzung und Abschläge (1913), Carmina (1914), Vorträge und Studien von Dante (1914), Briefe veröffentlicht .
Und “die 1979 Veröffentlichung der Theaterstücke und andere unveröffentlichte Briefe.